#1

03 Eine Reise zum sagenumwobenen Alatsee

in 09.11.2018 13:47
von Evelucas • 550 Beiträge | 2242 Punkte


Artikel von muglsabine2016 am Di 8 Aug 2017, durch Evelucas aus Forum alt nach Forum neu übertragen



Eine Reise zum sagenumwobenen Alatsee

Bild entfernt (keine Rechte)

Vor zwei Jahren hörten wir über einen Bekannten vom romantischen Alatsee.Ein Restaurant am See, das auch Übernachtungen anbot, sollte für einen stressfreien Aufenthalt sorgen. Die Besitzer hatten sich auf ihre überwiegende Kundschaft – Wanderer und Radler – eingestellt, boten Mehrfachzimmer mit gemeinsamer Dusche auf dem Gang. Das war nicht so unser Ding, deshalb reservierten wir eines der zwei Zimmer, die über Schlaf- und Wohnbereich sowie über ein eigenes Bad verfügten.

Bild entfernt (keine Rechte)

An einem Montagmorgen im Mai starteten wir. Ein kurzes Stück über die Autobahn und ab Augsburg ging es auf der Bundesstraße 17 weiter. Eine romantische Strecke. Schon bald sahen wir die Berge auftauchen. Wir kamen dann am Pfaffenwinkel und Steingaden vorbei. Von diesen Orten hatte ich in den mittelalterlichen Romanen „Die Henkerstochter“ und „Die Henkerstochter und der schwarze Mönch“ von Oliver Pötzsch gelesen. Am liebsten hätte ich eine Pause eingelegt und die Schauplätze besichtigt. Doch wir fuhren weiter, kamen am Ort Schwangau vorbei, dort wo die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau stehen.
Weiter ging es durch die Stadt Füssen Richtung Weißensee.

Bild entfernt (keine Rechte)



Doch wir fuhren weiter, kamen am Ort Schwangau vorbei, dort wo die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau stehen.Vor der Bushaltestelle mussten wir links abbiegen. Die Straße führte am Parkplatz Weißensee Ost vorbei. Danach verwandelte sie sich eher in eine enge Schotterpiste.
Das empfand ich jedenfalls so und hoffte, dass uns kein Fahrzeug entgegenkommen würde und ich irgendwo ausweichen müsste. Die Straße gewann schnell an Höhe. Am Ende befand sich ein Parkplatz. Dort begannen verschiedene Wanderwege. Doch wir wollten zum einzigen Hotel am See und durften deshalb den - na sagen wir mal – Wanderweg befahren.

Bild entfernt (keine Rechte)





Plötzlich sah ich oder besser gesagt der Beifahrer den grünen See. Ganz friedlich lag er da.Hinter ihm erhoben sich majestätisch die Berge. Ihre Kuppen spiegelten sich im glasklaren Wasser. Doch zum Schauen sollte uns später noch Zeit bleiben. Zuerst brachten wir unsere Sachen ins Hotel.

Bild entfernt (keine Rechte)
Wir wurden freundlich empfangen und gönnten uns den ersten Kaffee im Allgäu auf der geräumigen Restaurantterrasse. Es war Mittagszeit und mächtig was los. Wir bekamen einen kleinen Tisch unterm Sonnenschirm. Nach dieser Stärkung ging es aufs Zimmer. Alles sehr familiär. Zuerst betraten wir den Wohnbereich, mit Couch, Schrank, Fernsehgerät und einem voll gefüllten Bücherregal. Da hätten wir unseren Lesestoff glatt zu Hause lassen können. Als nächstes der Schlafraum mit einem Doppelbett, Nachtschränkchen und einem geräumigen Kleiderschrank. Den Abschluss bildete ein kleines Bad mit Dusche und WC.
Es gab sogar eine Dachterrasse, die nur leider nicht benutzbar war. Wir waren trotzdem sehr zufrieden. Da das Restaurant Montagabend und dienstags geschlossen war, bot die Belegschaft an, uns für den Abend etwas herzurichten. Doch das konnten wir getrost ablehnen, denn die Stadt Füssen lag nur wenige Kilometer entfernt. Füssen wollten wir uns ohnehin ansehen, also konnten wir den Bummel mit dem Essen verbinden. Doch zuerst einmal wollten wir zum See.


Bild entfernt (keine Rechte)

Der Alatsee ist ein meromiktischer See, also ein stehendes Gewässer, in dem die vertikale Wasserzirkulation nicht über das ganze Tiefenprofil stattfindet. Der See wird von Grundwasser gespeist, das nach Osten über den Faulenbach durch Obersee und Mittersee in den Lech abfließt. Er liegt sechs Kilometer westlich von Füssen, in einer schluchtartigen Senke nur etwa 80 Meter nördlich des Falkensteinkamms, ist 490 Meter lang (Ost-West) und bis 290 Meter breit. Seine Fläche misst zwölf Hektar, und er ist maximal 32,1 Meter tief. In 15 bis 18 Meter Tiefe weist der Alatsee eine leuchtend rote Schicht von Purpur-Schwefelbakterien auf.
Oberhalb ist der See sauerstoffreich, darunter fast sauerstofflos. Trotz des Sauerstoffmangels und der giftigen Stoffwechselprodukte der Purpur-Schwefelbakterien, wurde wiederholt beobachtet, dass sich Fische direkt in die Schicht begeben haben bzw. offensichtlich unversehrt wieder daraus hervorkamen. Auch wurden sauerstoffbenötigende Lebewesen wie Süßwasserpolypen darin gefunden, ebenso Kolonien verschiedener Bakterienarten, die unter normalen Bedingungen nicht nebeneinander existieren könnten.


Blutender See wird das Gewässer daher auch genannt. An einigen Tagen im Jahr schimmert die Oberfläche in einem rötlichen Ton.
Für manche ist das romantisch, auf andere wirkt es eher furchterregend.

Bild entfernt (keine Rechte)
Zuerst umrundeten wir ihn. Im Schlenderschritt brauchten wir eine Dreiviertelstunde. Der Blick auf den See war wunderbar entspannend. Wasservögel konnten wir nicht entdecken. Ob das an seiner außergewöhnlichen Wasserbeschaffenheit lag? Der Wanderweg um den See führte ein Stück durch den angrenzenden Wald. Am Wegesrand standen interessante Bäume. Manche schienen Gesichter zu haben, andere nur Löcher, die sich im Baumstamm zu einer Höhle ausweiteten. In meiner Phantasie konnte ich die Baumgeister sehen, die sich dort ihre Behausungen gemütlich eingerichtet hatten. Natürlich sind die nur in mondhellen Nächten auf einer ganz bestimmten Lichtung zu sehen. Ach sorry, ich schweife ab, wollte euch doch vom See erzählen. Doch um den See ranken sich eben verschiedene Geschichten. Im zweiten Weltkrieg führten Luftwaffentechniker auf und im Alatsee mit Unterwassermodellen der Focke-Wulf Ta 154 Aerodynamik Versuche durch. Da findet man noch heute große Eisenstangen und Gestelle, die dafür benutzt wurden. Unbewiesenen Gerüchten zufolge wurden gegen Ende des Zweiten Weltkrieges sogar Goldschätze der Deutschen Reichsbank, die zuvor auf Schloss Neuschwanstein gelagert worden waren, auf dem Grunde des Alatsees versenkt.



In den Fünfziger und Sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ließen sich Schatzsucher anlocken. Sie bargen aber nur Waffen, den Schatz fand bisher keiner.
Im See darf man heute nicht mehr tauchen. Sondergenehmigungen werden nur für wissenschaftliche Zwecke erteilt. Diese Gerüchte und die militärtechnischen Versuche haben sogar das Autorenteam Michael Kobr und Volker Klüpfel zu ihrem Allgäu-Krimi „Seegrund“ der Reihe Kommissar Klüftinger inspiriert.

Wir gingen in diesen Tagen jedenfalls häufig am See spazieren. Aufgrund der Lage des Sees in einer engen Schlucht ergeben sich häufig starke Windströmungen, die zu Verwachsungen und Verkrüppelungen an Bäumen führen, die der Phantasie viel Spielraum geben. Wir sahen den Mutigen zu, die sich mit einem Seil schaukelnd von einem Baum in den See plumpsen ließen. Die Wassertropfen spritzten hoch und die Fische zogen sich verärgert zurück.
Manchmal hockten wir uns auch auf ein Bankerl und ließen die Seele baumeln. Dann dachte ich an die regionalen Mythen und Sagen, die sich um den See ranken. Fabelwesen sollen dort hausen sowie Gespenster umgehen.
Unvorsichtige Wanderer wurden in den See gezogen und in Erdspalten gelockt. Einheimische glauben, dass man durch Erdspalten in der Umgebung bis nach Österreich gelangen könnte. Weil immer wieder in der Vergangenheit Menschen verschwanden und große Mengen an Fischen starben, gilt der See bis heute bei der einheimischen Bevölkerung als verrufener Ort. Diese Todesfälle sind jedoch höchstwahrscheinlich auf freiwerdenden Schwefelwasserstoff zurückzuführen.

Nun, an diesen sonnendurchfluteten Tagen, die wir an diesem wunderschönen See verbrachten, geschah nichts dergleichen. Abends saßen wir als einzige Gäste alleine auf der Terrasse. Der See glitzerte, ein Specht hämmerte unermüdlich auf einen Baumstamm und in der Abenddämmerung schrie ein Käuzchen. Ein einsamer Frosch sang sein Liebeslied am Ufer des Sees. Die Fische machten sich über den Herzensbrecher lustig und sprangen ausgelassen aus dem Wasser um sich anschließend mit einem ordentlichen „Platsch“ wieder hinein fallen zu lassen. Idylle pur.

Doch in der letzten Nacht vor unserer Abreise sollte sich das ändern. Wir hatten den See ein letztes Mal umrundet und dunkle Wolken über den Bergen kündigten einen Wetterumschwung an. Als wir uns aufs Zimmer zurückzogen, trommelten bereits die ersten Regentropfen gegen die Fensterscheiben. Bald zog ein Gewitter auf. Mit Blitzen und krachendem Donner lockte es einen Kumpanen herbei.

Es sah aus, als ob der Donnergott Thor persönlich seinen Hammer gegen die Felswände schlagen würde. Dort wo er auf Stein traf, stoben gellende Blitze auf. Über den See legte sich ein feiner fast durchsichtiger Nebel, hinter dem sich Gestalten regten. Langsam bewegten sie sich. Plötzlich zerrissen die Schwaden und es zeigten sich die drei verwunschenen Frauen, die damals versuchten, die Ritter in die Tiefe des Sees zu locken. So kämpften sie um ihre Erlösung. Ihre Stimmen waren ein einziges Wehklagen.

Sie streckten ihre Arme aus und riefen nach den Männern. Der Nebel umschmeichelte die Frauen und irgendetwas zog sie in die Tiefe. Ein greller Blitz zuckte auf und in seinem Licht gewahr ich ein Wesen mit einem Drachenkopf, Zacken auf dem Rücken und einem langen Schwanz. Die Augen glühten, von schwarzen Schuppen perlten die Tropfen. Ein Donnerschlag erschütterte die Erde. Ich erschrak und fiel dann in den Tiefschlaf.

Hier die Sage dazu:

Bild entfernt (keine Rechte)

Die drei Fräulein

Drei Fräulein waren die Herrinnen des gesegneten Landes rund um den Aggenstein. Solange sie in friedvoller Eintracht lebten, war alles gut.
Aber eines Tages gerieten die drei Schwestern in Streit; jede wollte ihren Teil an dem schönen Besitz. Um die Mittagszeit standen sie auf dem Söller der Burg und schauten über den Gottesgarten hin. "Mir die Burg und das Land gen Mittag!" sagte die Älteste. "Das will ich für mich!" Rief die Jüngste. Die mittlere aber verwünschte ihre Schwestern: "Dass euch doch die Erde mitsamt dem Grund verschlänge!"
Ein fürchterlicher Donnerschlag war die Antwort. Es sah aus, als neigten sich die Berge über dem Tal zusammen. Ein krachen und Bersten erfüllte die Luft, als ob das Weltende gekommen wäre. Die Tannen kamen in dichten Reihen den Berg herab, Felsblöcke sausten gegen das Haus, und tiefe Dunkelheit bedeckte das Land. Aus der Tiefe aber gurgelten die Wasser in wilden Bächen. Am Abend des bösen Tages aber war ein See entstanden.
Man hat oftmals die drei Fräulein noch aus dem Seegrund klagen hören. Auch aus dem Schilf rief am Mittag zur Stunde des Frevels noch eine Zeitlang eine langgezogene Stimme: "Druje hands g'hött, jeda hauts g'wöllt,
Koina hauts kriat – schenk du mir die Liab!"
Wer auch immer den Versuch machte, die drei Unseligen zu befreien, es schlug stets fehl.
Einmal war es, als ob sich die Fräulein selber mit Gewalt die Erretter herbeiholen wollten: Drei Brüder aus dem Rheingau, Gabald, Heribald und Diebald, kamen auf der Rückkehr vom Heiligen Lande am verfluchten See vorbei. Sie waren müde von der langen Reise.
Auf einmal spitzten die Rösslein die Ohren und stürmten dem See zu, als wollten sie sich samt ihren Reitern hinein stürzen. Erschrocken fassten die Kreuzritter die Zügel kürzer. Sie brauchten alle Kraft, bis sie die Pferde wieder in der Gewalt hatten und auf die Straße zurücklenken konnten. Da war es, wie wenn ein hoher Klageton aus dem Schilf käme.



Die Sage von den "drei Fräulein" gehört zum ältesten Sagenstoff in den Alpen und hat eine große kulturhistorische Bedeutung.
(Bild und Sagentext hinzugefügt von Evelucas, am 09.11.2018. Bild Copyright: Evelucas/Textquelle: www.mythologie-atlas.de)


Als ich am nächsten Morgen erwachte und die Fenster öffnete, strömte ein leichter Schwefelgeruch in den Raum. Der See lag jetzt ganz ruhig und das Licht der aufgehenden Sonne brachte ihn zum Glitzern. Als wir kurze Zeit später den Frühstückraum betraten, begrüßte uns die Frühstücksfee des Hauses und berichtete, dass ein Blitz in einen der Bäume gefahren war und ihn von innen hatte ausbrennen lassen. Solche Unwetter wären um diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich. Aber ansonsten wäre nichts passiert. Ich behielt meine Beobachtungen lieber für mich.


Doch selbst, während ich euch heute davon berichte, bin ich mir noch immer nicht sicher, ob ich diese Wesen in jener Nacht wirklich gesehen oder mir nur meine Sinne einen Streich gespielt haben. Solltet ihr einmal den Alatsee selbst besuchen wollen, könnt ihr euch ein eigenes Bild machen. Bis dahin genießt die Fotos vom See.


Bild entfernt (keine Rechte)

Herzlichst, eure Sabine




Weitere interessante und spannende Artikel zu ähnlichen Themen:
* Gibt es Geister?- von Sabine Siebert
* Geheimnisse! - (in Sabine Siebert Kolumne)
* Das Kloster Ostrog in Monte Negro - von A.C. Greeley
* Gruselzeit - Teil 1, Unheimliche Orte (in A.C. Greeleys Kolumne "Pulverdampf & Feenstaub")
* Gruselzeit - Teil 2. Unheimliche Orte (in A.C. Greeleys Kolumne "Pulverdampf & Feenstaub")
* Schatten über Wounded Knie - von A.C. Greeley





zuletzt bearbeitet 09.11.2018 19:05 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: FLORENTINA
Besucherzähler
Heute waren 30 Gäste , gestern 59 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 480 Themen und 1229 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Ein eigenes Forum erstellen